Finanzierung & Fördermittel

Fördermittel für den Hausbau

Hohe Förderungen nutzen und monatlich mehr Geld zur Verfügung haben

Inhaltsverzeichnis

Bei uns erhalten Sie die KfW 40 Qualität generell ohne Mehrkosten. In Verbindung mit der Energieeffizienzhaus 40 Förderung ist dies bei Kaufmann für Sie eine doppelte Ersparnis von beachtlicher Höhe.

Der Hausbau ist für viele Menschen die größte finanzielle Investition ihres Lebens. Daher ist es unumgänglich, einen guten Finanzierungsplan aufzustellen. Erleichterung bieten dabei die vielen Fördermittel in Deutschland, über die Sie im Folgenden mehr lesen.

Welche Möglichkeiten der Förderung gibt es?

Sei es für das Haus im Grünen oder für die schicke neue Eigentumswohnung, eine Baufinanzierung ist der erste Schritt hin zur eigenen Immobilie. Diese lässt sich häufig noch durch staatliche Förderungen, etwa von der Kreditbank für Weiterentwicklung (KfW) oder vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), verbessern.

Darüber hinaus gibt es je nach Bundesland, Stadt und Kommune verschiedene Förderprogramme und Fördermittel, die insbesondere für Immobilien mit geringer CO2-Bilanz attraktiv sind. Hinzu kommen Fördermöglichkeiten durch die Kirche, private Bausparverträge und Angebote wie das Baukindergeld.

Welche Förderprogramme gibt es bei der KfW für Neubau?

Eine der bekanntesten Fördermöglichkeiten für den Hausbau ist die KfW, die attraktive Programme anbietet. Diese richten sich an Neubauten und an sanierte Häuser, die dank Holzbauweise, der Nutzung erneuerbarer Energien und eines nachhaltigen Bauprozesses einen geringen CO2-Fußabdruck haben.

Die folgenden KfW Fördermittel für den Hausbau kommen in Frage:

  • KfW-Effizienzhäuser mit dem Standard 40: Wenn Ihre Immobilie dem Energiestandard 40 der KfW entspricht, erhalten Sie von der Bank einen Kredit in Höhe von bis zu 120.000 Euro mit einem Sollzins ab 0,75% p.a. sowie einen einmaligen Zuschuss von 20% der Darlehenssumme.
  • KfW-Effizienzhäuser mit dem Standard 40 Plus: Ab dem Effizienzhaus-Standard 40 Plus erhalten Sie zusätzlich zum zinsgünstigen Kredit einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 25% der Darlehenssumme (maximal 24.000 Euro).
  • KfW-Effizienzhäuser mit dem Standard 55: Wenn der Primärenergiebedarf Ihrer Immobilie bei 55% liegt, erfüllen Sie diesen Standard und erhalten einen Zuschuss von 15%.

Aktuelle KfW 40 & 40 Plus Konditionen (Programm 153)

  • Förderkredit bis zu 120.000€ pro Wohneinheit
  • Sollzins ab 0,75% p.a. bei 10 Jahren Laufzeit
  • Bis zu 30.000€ Tilgungszuschuss bei KfW 40 +
  • Für alle Kaufmann-Häuser garantiert
  • Bis zu 72.000 Euro Zuschüsse für unsere Einfamilienhäuser

Energiestandard

KfW 40 +

KfW 40

Kredithöhe

Bis 120.000€ pro Wohneinheit ab 0,75% Sollzins p.a.

Bis 120.000€ pro Wohneinheit ab 0,75% Sollzins p.a.

Zuschuss

25% der Darlehenssumme, bis zu 30.000€ 

20% der Darlehenssumme, bis zu 24.000€ 

Was ist die BAFA Förderung?

Bei der BAFA-Förderung handelt es sich um eine weitere Möglichkeit, beim Hausbau und bei Sanierungsarbeiten finanzielle Unterstützung vom Staat zu erhalten. Das Bundesamt fördert insbesondere den Einsatz erneuerbarer Energien beim Heizen. Dabei vergibt es jedoch nur Zuschüsse, keine Darlehen.

Bedingung für die Hausbau Fördergelder vom BAFA ist, dass das zu ersetzende Heizungssystem schon seit zwei Jahren installiert gewesen ist. In diesem Fall erhalten Bauherren vom BAFA Zuschüsse für den Einbau von Solarkollektoranlagen, Wärmepumpen und Biomasseanlagen. Die Zuschüsse bewegen sich für die meisten Maßnahmen zwischen 20 und 45 % der förderfähigen Kosten. Dabei dürfen die Fördermittel von KfW und BAFA auch miteinander kombiniert werden.

Welche Fördermittel für den Hausbau gibt es für Familien?

Familien mit Kindern profitieren in vielen Kommunen von besonders günstigen Krediten. Unterstützung beim Kauf älterer Immobilien sowie der Bau neuer Kindergärten gehören zu den Initiativen, um Familien mit Kindern anzuziehen. Auch von der Kirche gibt es zinsgünstige Kredite für Familien.

Das Baukindergeld

Ein interessantes Fördermittel für das Haus gibt es seit September 2018 von der Bundesregierung. Es handelt sich um das sogenannte Baukindergeld: Pro Kind und pro Jahr gewährt der Staat hier einen finanziellen Zuschuss in Höhe von 1.200 Euro. Dieses Baukindergeld kann pro Jahr über einen Zeitraum von zehn Jahren ausgezahlt werden. Dabei darf das zu versteuernde Einkommen bei höchstens 75.000 Euro liegen. Außerdem muss es sich um den ersten Hauskauf oder -bau handeln.

Wichtig ist, dass das Baukindergeld nur bis zum März 2021 gilt. Wer also zwischen dem 01.01.2018 und dem 31.03.2021 einen Kaufvertrag unterzeichnet oder eine Baugenehmigung erhalten hat, kann diesen Antrag noch stellen. Dies war bisher nur bis zum 31.12.2020 möglich. Die Verlängerung des Förderzeitraums wird jedoch erst mit dem Inkrafttreten des Bundeshaushalts 2021 wirksam.

 Förderungsmöglichkeiten nach Bundesland

Zudem gibt es je nach Bundesland weitere Fördermöglichkeiten für den Hausbau. Die folgenden Anlaufpunkte helfen Ihnen dabei, direkt die richtige Bank zu kontaktieren bzw. nach dem passenden Förderprogramm zu fragen:

L-Bank; Förderprogramme „Wohnen mit Kind“ sowie „Darlehen Z15“

Bayerische Landesbodenkreditanstalt; Programme wie die Eigenheimzulage, das bayerische Wohnungsbauprogramm, das bayerische Zinsverbilligungsprogramm und das Baukindergeld Plus

Investitionsbank Berlin; Förderprogramm „Wohnraum modernisieren“

Investitionsbank des Landes Brandenburg; Förderprogramme zu Wohneigentum, Modernisierung und energetischer Sanierung

Bremer Aufbau Bank; Förderprogramme wie Eigenheimzuschuss, Modernisierungszuschuss für Wärmeschutzmaßnahmen

Hamburgische Investitions- und Förderbank; Programme wie IFB-Konstantdarlehen, FamilienStartDarlehen und Zuschuss Barrierefreier Umbau

WIBank; Förderprogramme für neues selbstgenutztes Wohneigentum und für behindertengerechten Umbau

Landes Förderinstitut Mecklenburg-Vorpommern; Darlehensprogramm zur Modernisierung und Instandsetzung von Wohnraum

NRW.Bank; Programme für Neubau, Kauf, Energieeffizienz, Ressourceneffizienz, Umweltschutz, Modernisierung und Eigentumsförderung

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz; Förderprogramme zum Wohnen im Orts- und Stadtkern

Saarländische Investitionskreditbank; Förderprogramm für den Neubau von selbstgenutztem Wohneigentum

Sächsische Aufbaubank; Programme zu Familienwohnen, Wohneigentum im ländlichen Raum und Förderergänzungsdarlehen

Investitionsbank Sachsen-Anhalt; IB-Förderdarlehen und IB-Wohneigentumsprogramm

Investitionsbank Schleswig-Holstein; Darlehen IB.SH ImmoEigentum, soziale Wohnraumförderung und Modernisierungszuschüsse

Thüringer Aufbaubank; Fördergelder Hausbau, Modernisierung, Familienbaudarlehen und Sanierungsbonus

Informieren Sie sich darüber hinaus bei Ihrer Kommune oder Ihrer Stadt über regionale Förderprogramme.

Konfigurieren Sie Ihr Haus

Förderungen durch Kommunen und Kirchen

Insbesondere bei der Kirche gibt es viele wenig bekannte Fördermöglichkeiten in Form von zinsvergünstigten oder auch zinslosen Darlehen, die sich meist an Familien richten. Zudem gibt es bei der Kirche günstige Grundstücke mit Erbbaurechten. Informieren Sie sich dazu beim zuständigen Bistum oder der Landeskirche.

Fördermöglichkeit Bausparvertrag

Eine weitere Möglichkeit, staatliche Zuschüsse für den geplanten Hausbau oder Hauskauf zu erhalten, ist der Bausparvertrag. Dieser eignet sich für ein späteres Vorhaben. Indem Sie monatlich vermögenswirksame Leistungen einzahlen, haben Sie Anspruch auf die Arbeitnehmersparzulage, die 9 % Ihrer Beiträge beträgt.

Voraussetzung: Ihr zu versteuerndes Einkommen muss unter 17.900 Euro liegen. Alternativ können Sie mit einem Bausparvertrag auch die Wohnungsbauprämie in Höhe von 8,8 % in Anspruch nehmen.

Vorteile einer Förderung mit Einliegerwohnung

KfW-Darlehen doppelt und dreifach nutzen

Die verschiedenen Fördergelder für den Hausbau bieten Ihnen viele Vorteile. Insbesondere dann, wenn Sie ein Kaufmann Massivholzhaus bauen, ist Ihre Immobilie ausnahmslos förderfähig, und zwar unabhängig vom Einkommen. Passende KfW-Darlehen und BAFA-Zuschüsse können Sie miteinander kombinieren und unter bestimmten Bedingungen auch noch Fördermittel des Bundeslandes oder der Kommune in Anspruch nehmen.

Tipp: Überlegen Sie auch, ob für Sie kombinierte Angebote wie Wohn-Riester oder ein Bausparvertrag in Frage kommen. Zusätzlich zur Förderung von Immobilien mit geringem CO2-Fußabdruck erhalten Sie so attraktive Zuschüsse.

Garantierte Förderung pro Wohneinheit auch Einliegerwohnungen

Die KfW-Darlehenssumme von 120.000 € können Sie sogar mehrfach nutzen. Ein Beispiel:

Für ein Kaufmann KfW 40 Plus Haus mit Einliegerwohnung, die nicht vermietet werden muss, erhalten Sie somit einen KfW-Förderkredit in Höhe von 240.000 €. Zusätzlich 60.000 € Tilgungszuschuss und ca. 12.000 € Zuschüsse für Heizung und Bauexpertenbegleitung. Insgesamt erhalten Sie Zuschüsse von 72.000€.

Das heißt für Sie: maximale Förderfähigkeit.

Kaufmann Bau: Fördermittel clever nutzen für Hausbau

Jetzt Fördermittel sinnvoll nutzen

Um die besten Fördermittel für Ihr Haus zu finden, ist es sinnvoll, sich von Experten beraten zu lassen. Gern unterstützen wir Sie dabei, den Hausbau oder Hauskauf mitsamt Finanzierung zu planen. Wir kennen uns mit den Fördergeldern aus und ermöglichen es Ihnen, möglichst viele Fördermittel zugleich zu erhalten. Beachten Sie dabei, dass der Hausbau erst nach Zusage des Förderprogramms beginnen kann.

Kaufmann Bau: Finanzierung Ihres neuen Hauses

Tilgung & Zinsen

Schnellere Tilgung und massive Zinsersparnis durch KfW-Förderung

Mit dem KfW-Kredit ergibt sich durch die niedrigen Förderzinsen ein direkter Zinsvorteil. Auch die Konditionen der Bank sind mit einem KfW-Kredit häufig besser als ohne. Einige Förderbanken lassen auch die Nachrangigkeit des Förderkredites zu, was die Beleihung verringert und die Zinsen senkt.

Zinsen sparen heißt schneller tilgen! Der direkte Vergleich mit einer normalen Hypothekenfinanzierung zeigt: Der enorm hohe KfW-Zinsvorteil fließt direkt in eine höhere Tilgung (nicht in tilgungsfreien Anlaufjahren).

Sie schaffen hier Ihre ganz persönliche und sichere Altersvorsorge durch mietfreies Wohnen – heute und in Zukunft.

Eigenheim statt Miete

Ein eigenes Haus für kaum mehr als die monatliche Miete? Werden Sie vom Mieter zum Eigentümer.

Erfahrungswerte zeigen: Jeder Mieter zahlt in seinem Mieterleben ein Haus – nur nicht in das Eigene. Weiterhin steigen dabei Mieten und Nebenkosten massiv an. Jedoch ist nicht der Kaufpreis eines Hauses allein entscheidend.

Weniger Zinsen

Erst die besonderen Finanzierungs- und KfW-Fördermöglichkeiten für das Kaufmann Holzhaus senken den monatlichen Aufwand für Zins und Tilgung. Und genau damit wird Ihr Haus für kaum mehr als eine monatliche Miete möglich. Monat für Monat weniger Heizkosten, weniger Zinsen, mehr Tilgung.

Niedrigste monatliche Energiekosten

Auch bei Ihren Kosten für Heizen und Warmwasser können Sie mit dem Kaufmann Know-How Ihre monatlichen Kosten deutlich reduzieren. Der Vergleich zwischen einem konventionellen Haus und dem Kaufmann Massivholzhaus beweist das eindrucksvoll.

Bauweisen Vergleichen

Vergleichen Sie die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Bauweisen.