Energieeffizient
bauen

Energie-effizient
bauen

Wir sind Spezialist für energieeffizientes Bauen in massiver Dübelholzbauweise und erreichen standardmäßig den BEG 40 (ehem. KfW 40) Standard oder besser.

Wohnquartier Allensbach
Betrieb des Jahres Auszeichnung
Inhaltsverzeichnis

„Nicht nur der Umwelt zuliebe macht es Sinn auf die Energieeffizienz eines Gebäudes zu achten, denn auch finanziell lässt sich die Effizienz steigern.“

Das zeichnet ein energieeffizientes Haus aus

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die Welt ein Stück besser machen. Mit jedem erbauten Massivholzhaus wird CO₂ langfristig gespeichert. Zudem achten wir bei der kontinuierlichen Bauoptimierungen darauf, dass unsere Häuser aus Holz mehr Energie erzeugen, als sie verbrauchen. Damit spielt es keine Rolle, ob Ein- oder Mehrfamilienhaus.

K-Plus Holzhaus: Verbrauch der Energiekosten

Ihre Vorteile bei Kaufmannbau

Wir bauen bereits seit vielen Jahren nach dem BEG 40 (ehem. KfW 40) Standard. Jedes unserer förderfähigen Gebäude (Wohn- und nicht-Wohngebäude) erreichen diesen Standard und kann durch eine Erweiterung der PV-Anlage und einem zusätzlichen Speicher auf BEG 40 plus (ehem. KfW 40 plus) angehoben werden. 

Die Technologie in der Gebäudehülle ist ausschlaggebend für die Energieeffizienz des Hauses. Eine wärmebrückenfreie Passivhaus-Gebäudehülle ermöglicht Ihnen perfekten Witterungsschutz über das ganze Jahr hinweg – vom Keller bis zum Dachspitz.
Bereits seit Jahren statten wir jedes Kaufmannhaus mit einer kleinen Fotovoltaikanlage aus. Optional steht Ihnen einer größerer Zählerschrank für eine spätere Erweiterung zur Verfügung. Ihr Vorteil: Flexibel auf neue Einspeisevergütungen reagieren und auf Förderungen vorbereitet zu sein.

Kaufmann Holzhäuser im KfW Effizienzhaus 40 und 40 Plus Standard besitzen eine individuell entwickelte Gebäudehülle. Mit unserem eigens entwickelten Außendämmungssystem werden Wärmebrücken wirkungsvoll vermieden, dadurch können Sie bis zu 20 % Energie einsparen.

Um die hohen Energiestandards zu erfüllen arbeiten unsere Holzhäuser mit einer innovativen Haustechnik. Durch den Einsatz eines effektiven Kreuzwärmetauschers wird bis zu 90% der im Haus verursachten Energie zurückgewonnen.

Wir ermöglichen Ihnen eine kostengünstige und effiziente Lösung für Ihre Wärmedämmung.

Bodenplatte

Oft funktioniert eine durchgehende Dämmung unter der Bodenplatte nicht wie gewünscht. Eine partielle Dämmung unter der Bodenplatte mit Fundamentstreifen ist nutzlos und kostet viel Geld. Da liegt die Wärmeberechnung und Realität in der Praxis weit auseinander. Wir haben für jeden Untergrund und jede Lage eine durchgehend wärmebrückenfreie Lösung.

Vorgesehene Abstellflächen und ein Hauswirtschaftsraum mit ca. 12 m² im EG reichen oft als Kellerersatz aus. Dies kann Ihnen von Anfang an durch unsere Beratung Kosten für den Keller ersparen. Selbstverständlich können Sie bei Bedarf Ihr K-Plus Haus auch mit Keller ausstatten.

Unterkellerung

Die Unterkellerung bei Kaufmann wird aus Betonfertigteilen erstellt, welche eine passgenaue Ausführung und extrem kurze Bauzeit zu Ihrem Vorteil mit sich bringt.

Die Unterkellerung ist zunächst durch unsere wärmegedämmte Kellerdecke CombiTherm teils ein unbeheiztes Untergeschoss. Es bietet Platz für Abstellmöglichkeiten aller Art und den komplett gedämmten Technikraum.

Je nach Bauplatz oder Gelände kann hier auch eine Garage eingeplant werden. Bei uns sind solche Varianten ohne Einbuße der KfW 40 Förderung möglich.

Es kommt nicht nur auf die Energieeffizienz an

Während Häuser aus klassischer Beton- und Ziegelsteinbauweise aufgrund ihrer aufwendigen Herstellung als echte CO₂-Verursacher gelten, ist ein Haus aus Massivholz die klimafreundlichere und bessere Entscheidung. Zwar erreichen auch konventionell erbaute Häuser gute Energie-Werte, jedoch fehlt in dieser Betrachtung die graue Energie, die zur Herstellung nötig ist. Auch bei einer Betrachtung des Gesamtenergiebedarfs nach ca. 100 Jahren schneiden Massivholzhäuser am besten ab. Je kürzer der Betrachtungszeitraum, desto besser das Ergebnis der Massivholzhäuser. Zudem sind konventionelle Gebäude häufig teurer, möchte man den maximal möglichen Energieeffizienz-Standard erreichen. 

FAQs

Energieeffizienzhäuser (KfW 40 Plus/ KfW 40 / KfW 55 / KfW 70) sind Häuser, welche in Sachen Energieeffizienz und CO2-Ausstoß von der Bundesregierung und den Ländern in der Energieeinsparungsverordnung geregelt wurden.

Dabei ist KfW 70 der schlechteste Standard und wurde ab dem 1. April 2016 nicht mehr gefördert. Energieeffizienz 40 und 40 Plus werden durch ihre hervorragenden Eigenschaften verstärkt gefördert. Unser Ansporn beim Bau jedes Hauses ist den besten Standard für Sie zu erreichen.

Ein Passivhaus hat mehrere Anforderungen:

  • U-Werte opaker Außenbauteile müssen unter 0,15 W/(m²K) liegen
  • U-Werte von Fenstern und anderen transluzenten Bauteilen müssen unter 0,8 W/(m²K) liegen
  • Transluzente Flächen in West- oder Ostorientierung (±50°) sowie transluzente Flächen mit Neigungen unter 75° gegen die Horizontale dürfen 15% der dahinter liegenden Nutzflächen nicht überschreiten oder sie müssen einen temporären Sonnenschutz mit einem Minderungsfaktor von mindestens 75% aufweisen. Für südorientierte Fenster liegt die Grenze erst bei 25% der angrenzenden Nutzfläche
  • Die Zulufttemperaturen am Luftauslass im Raum dürfen 17° nicht unterschreiten. Eine gleichmäßige Durchströmung aller Räume und in allen Räumen muss gewährleistet sein (Lüftungseffizienz). Die Lüftung muss in erster Linie auf Lufthygiene ausgelegt sein (DIN 1946). Die Schallbelastung durch die Lüftungsanlage muss sehr gering sein (< 25 dBa)
  • Die Häuser müssen in jedem Wohnraum mindestens eine sich-öffnende Außenluftöffnung aufweisen und eine Durchströmung der Wohnung mit Außenluft muss möglich sein (freie Sommerkühlung). (Quelle: www.passivhaus-institut.de)

Diese Kriterien hat Professor Dr. Feist mit dem Passivhausinstitut in Darmstadt festgelegt. Herkömmliche Passivhäuser haben zwar eine geeignete Gebäudehülle wie in einem Kaufmann Haus, werden jedoch über die Lüftungsanlage beheizt.

Dies hat Nachteile in Sachen Wohnkomfort. Zum Beispiel:

  • hat jeder Raum die ähnliche Temperatur; Stoßlüften sollte vermieden werden
  • hohe Stromkosten durch Heizen mit dem Heizregister

Eine luftdichte Ebene ist wichtig, um Energie zu sparen. Dazu verwenden wir Holzplattenwerkstoff, welcher atmungsaktiv ist. Die luftdichte Ebene wird auf der äußersten Bahn Ihres Hauses verbaut.

Der Blower–Door–Test ist ein Luftdichtigkeitstest, der die Energiequalität eines Hauses messbar macht. Jedes Haus in Energiesparweise muss diesen Test einmalig machen und ist Anforderung für KfW Standards. Je niedriger der Testwert, der energieeffizienter ist das Haus.

Wärmebrücken verhindern den Verlust von Wärme im Haus, wenn kalt auf warm trifft – zum Beispiel durch austretende Wärme an Fensterrahmen. Durch genaue Berechnungen können wir durch Maßnahmen diesen Verlust entgegenwirken.

Unser Flachdachaufbau wird so aufgebaut, dass die Konstruktionsebene außerhalb der Dämmebene ist. Dadurch können wir Feuchte– und Schimmelschäden ausschließen.

Der Dachaufbau bei einem Kaufmann-Haus aus Holz ist so gewählt, dass er starken Hagelkörnern Widerstand leisten kann. Viele Haushersteller haben auf den Sparren nur eine Folie.

Problem: Bei starken Hagelkörnern gehen die Dachplatten zu Bruch und lassen Risse entstehen. Durch den Einsatz eines Holzplattenwerkstoffes wirken wir effizient dagegen.

Nachhaltig bauen

Holz ist ein Baumaterial der Zukunft doch auch nachwachsende Ressourcen müssen geschohnt werden.